G21 – Weidner Rundweg – Treffen der Projektgruppe

Die Projektgruppe „Weidner Rundweg“ unter der Leitung von Marianne Hansi trifft sich am Montag den 07.08.2017 19:00 Uhr im Dorfzentrum Baumgarten.

Jeder interessierte ist herzilich dazu eingeladen sich einen Überblick über das Projekt zu verschaffen und bei der Weiterführung aktiv mitzuwirken.

Aus dem gereiften Konzept soll nun ein fertiges Projekt mit kompletter Kostenaufstellung entstehen, so dass es zur Abstimmung in den Gemeinderat gebracht werden kann.

Für Rückfragen bitte direkt mit Marianne Hansi Kontakt aufnehmen. 0650/9932232

Wer am G-21 Newsletter interessiert ist um alle Infos und Termine zu erhalten, kann über dieses Online-Formular seine Email-Adresse bekannt geben.

ÖBB Baustellensonderfahrplan Marchegg – Wien Hauptbahnhof Bst. 3-12

In der Zeit vom 6. August bis 27. August ist zwischen Wien Stadlau und Wien Erdbergerlände nur ein Streckengleis verfügbar. Deshalb können die R-Züge der Marchegger Ostbahn nur zwischen Marchegg und Wien Stadlau fahren.

Die REX – Züge verkehren weiterhin nach Plan.

Zwischen Wien Stadlau und Wien Hauptbahnhof stehen als Ersatzbeförderung die U-Bahnen und Busse der Wiener Linien zur Verfügung.

Ein Ticket für die Strecke Wien Hbf – Wien Stadlau ist für den gegebenen Zeitrahmen auch auf folgenden Strecken gültig:

  • U2:                                Wien Stadlau – Wien Praterstern
  • U3:                                Wien Mitte – Wien Simmering
  • 76A:                              Alberner Hafenzufahrtsstraße – Haidestraße
  • 77A:                              Schlachthausgasse – Donaumarina – Stadlauer Brücke
  • 79A und 79B:             Donaumarina – Stadlauer Brücke – Alberner Hafenzufahrtsstraße
  • SB – Stammstrecke: Wien Praterstern – Wien Hbf.

Daraus ergeben sie folgende Ersatzreisemöglichkeiten ab Wien Stadlau.

Wien Stadlau – Wien Praterkai Bf.
U 2 Stadlau – Donaumarina. Weiter mit 77A, 79A, 79B bis Stadlauerbrücke.
Wien Stadlau – Wien Haidestraße Bf.
U 2 Stadlau – Donaumarina. Weiter mit 79A, 79B bis Wien Alberner Hafenzufahrtsstraße. Weiter mit 76A bis Wien Haidestraße.
Wien Stadlau – Wien Simmering Bf.
U2 Stadlau – Stadion. Weiter mit 77A Schlachthausgasse. Weiter mit U 3 Simmering oder U2 Stadlau – Praterstern. Weiter mit S-Bahn bis Wien Mitte. Weiter mit U 3 bis Simmering.
Wien Stadlau – Wien Hauptbahnhof
U 2 Stadlau – Wien Praterstern. Weiter mit S-Bahn an der Stammstrecke.

ÖBB Fahrplanänderung zwischen Floridsdorf und Gänserndorf 07.08 bis 14.08

Von Montag dem 7ten August bis Montag den 14ten August entfallen aufgrund einer eingleisigen Betriebsführung zwischen Siemenstraße und Leopoldau die folgenden Züge:

Richtung Gänserndorf:

  • SB 23224 Abfahrt Floridsdorf 06:02 Uhr
  • SB 23316 Abfahrt Floridsdorf 08:20 Uhr

Richtung Floridsdorf:

  • R 2381 Abfahrt Gänserndorf 07:06 Uhr
  • R 2383 Abfahrt Gänserndorf 07:36 Uhr

 

Als Ersatz dienen die nachfolgenden Schnellbahnen, mit Verspätungen ist zu rechnen.

http://ftp-pv.oebb.at/mcc_stoerung/bauarbeiten/2017/2017_08/VAB400313_Gesamt.pdf

Land Niederösterreich fördert Einbruchschutzmaßnahmen

Zuschuss für Ihr sicheres Zuhause

Land Niederösterreich fördert Einbruchschutzmaßnahmen

Das Zuhause ist der Rückzugsort, an dem wir uns geborgen und vor allem sicher fühlen – nur so können wir es wirklich genießen. Weist Ihr Heim sicherheitstechnische Schwachstellen auf, können Sie es mit einfachen Maßnahmen vor ungebetenen Gästen schützen. Das Land Niederösterreich unterstützt Sie dabei mit einem Zuschuss.

Jetzt Förderung sichern

Konkret wird der Einbau von Sicherheitseingangstüren und Alarmanlagen bei Eigenheimen (Ein- oder Zweifamilienhäusern bzw. Reihenhäusern) und Wohnungen in Mehrfamilienhäusern gefördert. Das Land Niederösterreich unterstützt Sie mit einem einmaligen, nicht rückzahlbaren Zuschuss in der Höhe von 30 % der Investitionskosten, maximal jedoch in nachstehend genannter Höhe.

Die Förderung im Detail:

  • Mechanischer Schutz
    Sicherheitseingangstüren (Widerstandsklasse von mindestens 3) werden mit bis zu 1.000 Euro gefördert. (Bei Eigenheimen muss ein Gesamtschutz gegeben sein.)
  • Elektronischer Schutz
    Alarmanlagen werden mit bis zu 1.000 Euro gefördert.

Den Antrag können Sie innerhalb von sechs Monaten ab dem Einbau der Einbruchschutzmaßnahme online unter www.noe.gv.at/sichereswohnen-antrag stellen.

Sie sind gerade dabei, Ihr neues Domizil zu planen oder wollen dieses in den nächsten Jahren auf den neuesten Sicherheits-Stand bringen? Dann können Sie ab 1. April 2017 auf das Land Niederösterreich zählen. Die Förderung für Sicheres Wohnen ist bis 31. Dezember 2018 garantiert.
Alle Informationen und mehr Details zur Förderung erhalten Sie unter www.noe.gv.at oder bei der NÖ Wohnbau-Hotline unter 02742/22133.

Wohnen im Ortskern wird leistbar

Sankt Pölten, am 28.04.2017

Wohnen im Ortskern wird leistbar

Land Niederösterreich beschließt Wohnbau-Sonderaktion in Höhe von sieben Millionen Euro

Stellen Sie sich manchmal vor, Sie wohnen in einer beschaulichen Gemeinde und brauchen für die täglichen Wege trotzdem kein Auto? Wohnen im Ortskern ist für viele Menschen aus Kosten- und Finanzierungsgründen lange kein Thema gewesen; die Siedlungen am Rand boomten, während in den Zentren immer mehr Gebäude nicht mehr genutzt wurden. Das Land Niederösterreich steuert nun mit einem attraktiven Förderprogramm für die Schaffung von Wohnraum im Ortskern dagegen.

Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner und Wohnbau-Landesrat Karl Wilfing wollen mit der Sonderaktion Ortskernbelebung Gemeinden und besonders Familien bei der Schaffung von neuem Wohnraum durch Sanierung oder Neubau im Ortskern unterstützen. Die Nähe zu Kinderbetreuungseinrichtungen, Schulinfrastruktur und Nahversorgung wird von vielen mit Lebensqualität und Wohnqualität verbunden. Darüber hinaus funktioniert eine echte Belebung der Ortskerne über die Öffnungszeiten der Betriebe hinaus erst dann, wenn auch Menschen im Ort wohnen.

Das Land rollt das Waldviertler Pilotprojekt nun auf ganz Niederösterreich aus und stellt bis Ende 2018 für die Sonderaktion Ortskernbelebung rund sieben Millionen Euro für Gemeinden und Privatpersonen zur Verfügung. Gemeinden werden beim Ankauf von Häusern und Grundstücken direkt im Ortskern unterstützt, und auch die Darlehensunterstützung der NÖ Wohnbauförderung im großvolumigen Wohnbau für Ortskernprojekte wird auf zehn Millionen Euro verdoppelt. Familien profitieren bis Ende 2018 durch die automatische Erhöhung um 5.000 Euro sowohl bei Direktdarlehen für Neubauten als auch bei der Förderbasis für Sanierungen.

Ausschlaggebend für den Zuschlag ist, ob sich das zu fördernde Gebäude in einem förderungswürdigen Ortskern befindet. Die Beurteilung findet im Rahmen der Landesaktionen Dorf- und Stadterneuerung statt, zuständig ist die NÖ.Regional.GmbH, die in allen Hauptregionen vertreten ist. Jede Gemeinde hat ihren Ansprechpartner, nähere Infos dazu unter www.noeregional.at.

Foto:
Landesrat Mag. Karl Wilfing, Landeshauptfrau Mag. Johanna Mikl-Leitner, © NLK

Fotoshooting neue Landesregierung